Vorwort

Das Internet ist mittlerweile ein integraler Bestandteil fast jeder Recherchetätigkeit geworden. Wer allerdings wissen will, wie man bei der Suche strukturiert vorgeht und die Angebote und Ergebnisse bewertet, wird weitgehend allein gelassen. Im Internet selbst sind Hilfestellungen zur Suche nach Fachinformationen und zur Validierung von Online-Ressourcen recht verstreut und eher knapp in Form von Checklisten gehalten, aber auch die Literatur zum Thema „Internet und Geschichte“ geht wenig auf die Vermittlung dieser Kompetenzen ein, sondern bietet neben einer eher elementaren Beschreibung der Internetdienste meist nur gegliederte und bewertete Linklisten.

Diese Arbeit verzichtet auch aufgrund der Schnelllebigkeit des Netzes auf umfangreiche Linklisten zu einzelnen Teilgebieten der Geschichtswissenschaft, sondern beschränkt sich auf die Nennung zentraler Angebote. Der Leser soll vielmehr erfahren, welche grundlegenden Hilfsmittel ihm zur Verfügung stehen, wie er sie sinnvoll einsetzen und die Ergebnisse bewerten kann. Außerdem soll er sich der vielen Gefahren, die dabei auf ihn lauern, bewusst werden. Dadurch soll er in die Lage versetzt werden, selbständig alle für ein Thema relevanten Quellen finden und dabei die Spreu vom Weizen trennen zu können. Auch wenn die Beschreibung der einzelnen Hilfsmittel aus dem Blickpunkt der Geschichtswissenschaft erfolgt, so ist dieses methodische Wissen weitgehend auch für andere Disziplinen sowie für den Privatgebrauch anwendbar.

Man muss diese Arbeit nicht in der vorgegebenen Reihenfolge lesen, um alles verstehen zu können. Erfahrenere Benutzer können ohne weiteres die Abschnitte zu den Themen überspringen, in denen sie sich schon sicher fühlen, oder Informationen zu den gerade benötigten Hilfsmitteln nachlesen. Trotzdem sei allen ans Herz gelegt, in jedem Fall einen Blick in die Kapitel zur kritischen Diskussion des Nutzens der Hilfsmittel und zur grundlegenden Problematik der Online-Recherche zu werfen.

An dieser Stelle möchte ich um Verständnis darum bitten, dass ich meist nur männliche Personenbezeichnungen verwende. Dies soll keine Diskriminierung sein, sondern dient lediglich dem Lesefluss.

Hyperlinks werden in dieser Arbeit unterstrichen dargestellt. Links ohne Symbol verweisen auf andere Kapitel innerhalb der Arbeit. Mit Symbolen versehene Links haben folgende Bedeutung:

Icon für das Öffnen eines Links in einem neuen Fenster verweist auf eine externe Ressource und öffnet diese in einem neuen Fenster
Icon für einen Verweis auf das Glossar verweist auf einen Eintrag im Glossar

Abschließend noch ein technischer Hinweis: Diese Arbeit wurde mit DocBook/XML erstellt. Bei der Übersetzung nach HTML bzw. XHTML habe ich mir Mühe gegeben, möglichst validen und barrierefreien Code zu erzeugen. Sollte es dennoch mit bestimmten Browsern zu Darstellungsproblemen kommen, setzen Sie sich bitte mit mir in Verbindung. Auch sonstige inhaltliche Anregungen nehme ich gerne auf.

Passau, 15.11.2006
Christoph Bichlmeier
E-Mail: chris 'at' bichlmeier 'dot' info

„Wer sucht, der findet - oder auch nicht.“PDF-VersionCopyright © 2006 Christoph Bichlmeier