II.7.1. Benutzung von Online-Textsammlungen

Auch wenn die meisten Online-Textsammlungen über eine einfache Suchfunktion verfügen, ist zumindest bei kleineren Textsammlungen eine Suche über einen Index genauso möglich. Fast alle Seiten bieten einen Autorenindex, einige auch eine Liste mit Buchtiteln oder behandelten Themen. Der Titel eines Buchs kann sowohl im Original als auch übersetzt verzeichnet sein. Es empfiehlt sich daher, beim Titel mehrere Varianten auszuprobieren oder zunächst nur nach dem Autor zu suchen.

Abbildung II.7.1. Bildschirmausschnitt: Übersicht über die E-Books des Historical Text Archive (11.09.2006)

Bildschirmausschnitt: Übersicht über die E-Books des Historical Text Archive

Beim Projekt Gutenberg ist eine Auswahl über einen alphabetisch geordneten Autoren- und Titelindex möglich. Daneben ist eine Einschränkung nach der Sprache, in der die Werke verfasst sind, möglich. Angesichts der großen Anzahl an digitalisierten Titeln ist allerdings die Benutzung der Suchfunktion sinnvoll, über die nach Autor und Titelwörtern gesucht werden kann. Die erweiterte Suche, die zusätzliche Einschränkungen wie Sprache oder Thema erlaubt, ist über den Link Advanced Searchhttp://www.gutenberg.org/catalog/world/search (in einem neuen Fenster) aufrufbar. Jeder Titel ist in verschiedenen Dateiformaten, meist Textdateien, abrufbar.

Wikisource bietet neben einem Autorenindexhttp://de.wikisource.org/wiki/Kategorie:Autoren (in einem neuen Fenster) unter dem Link Systematischer Einstieghttp://de.wikisource.org/wiki/Wikisource:Systematik (in einem neuen Fenster) eine Auswahl nach Fach, Entstehungsdaten, Sprache und Textgattung an. Alternativ kann der Name eines Autors oder ein Titel in die Suchbox in der linken Seitenleiste eingegeben werden. Nach einem Klick auf den Button „Artikel“ wird zunächst überprüft, ob der Autor oder Titel in der Datenbank verzeichnet ist. Falls kein Eintrag existiert, wird automatisch die Volltextsuche aufgerufen, die auch direkt mit einem Klick auf den Button „Suche“ gestartet werden kann und in der Benutzung der Volltextsuche von Wikipedia gleicht. Die Treffer erhalten einen Relevanzwert, nach dem sie auf der Trefferliste geordnet werden. Die Texte selbst werden zusammen mit einem Inhaltsverzeichnis und Hintergrundinformationen auf einer einzigen Seite dargestellt, was bei langsamen Verbindungen zu langen Ladezeiten führen kann. Zu beachten ist, dass wie bei Wikipedia rote Links auf noch nicht erstellte Einträge verweisen.

Abbildung II.7.2. Bildschirmausschnitt: Artikelansicht von Wikisource (11.09.2006)

Bildschirmausschnitt: Artikelansicht von Wikisource

Etwas komplizierter ist die Literatursuche in der Perseus Digital Library. Die Textsammlung verbirgt sich hier auf der Startseite unter dem Link Toolshttp://www.perseus.tufts.edu/cgi-bin/perscoll (in einem neuen Fenster). Den wohl schnellsten Zugriff bekommt man über die einzelnen „Collections“, z.B. Classicshttp://www.perseus.tufts.edu/cache/perscoll_Greco-Roman.html (in einem neuen Fenster) oder Renaissancehttp://www.perseus.tufts.edu/cache/perscoll_Renaissance.html (in einem neuen Fenster), welche die in dieser Kategorie enthaltene Primär- und Sekundärliteratur alphabetisch nach dem Autor geordnet auflisten. Unter dem Link Toolshttp://www.perseus.tufts.edu/cgi-bin/perscoll?collection=Perseus:collection:PersInfo&type=interactive+resource (in einem neuen Fenster) sind einige nützliche Werkzeuge zur Arbeit mit der Textsammlung enthalten. Interessant sind hier besonders der Collection Viewerhttp://www.perseus.tufts.edu/cgi-bin/collview (in einem neuen Fenster), der eine etwas feinere thematische Untergliederung des Textbestands liefert, sowie die Suche mit dem Lookup Toolhttp://www.perseus.tufts.edu/cgi-bin/vor (in einem neuen Fenster). Hierzu existiert eine bebilderte Schritt-für-Schritt-Anleitung auf http://www.perseus.tufts.edu/Help/lookuphelp2.htmlhttp://www.perseus.tufts.edu/Help/lookuphelp2.html (in einem neuen Fenster).

Die Google Buchsuche basiert auf derselben Technologie wie die Suchmaschine, d.h. es gelten für die Eingabe von boole'schen Operatoren und Anführungszeichen dieselben Regeln. Standardmäßig führt Google allerdings eine Volltextsuche, also eine Suche im gesamten Text eines Buches, durch. Wer die Suche allerdings auf einen Titel oder Autor beschränken will, muss sich mit folgenden Modifikatoren behelfen:

Tabelle II.7.1. Modifikatoren bei der Google Buchsuche

ModifikatorErklärungBeispielErklärung des Beispiels
intitle:suche nach Werken, bei denen der angegebene Begriff im Titel vorkommtintitle:Germaniasucht alle Werke, in denen „Germania“ im Titel vorkommt
inauthor:suche nach Werken dieses Autorsinauthor:Tacitussucht alle Werke, die von Tacitus geschrieben wurden
inpublisher:beschränke Suche auf die Werke, die vom angegebenen Verlag publiziert wurdeninpublisher:O'Reillysucht alle von O'Reilly veröffentlichten Bücher
date:beschränke Suche auf Bücher, die im angegebenen Zeitraum veröffentlicht wurdendate:1989-1991sucht alle zwischen 1989 und 1991 veröffentlichten Werke
isbn:sucht das Buch mit der angegebenen ISBN-Nummerisbn:0060930314sucht das Buch mit der ISBN-Nummer 0060930314

Wenn bei der Suche nach einem bestimmten Titel, Autor oder Verlag mehr als ein Wort angegeben werden muss, so ist vor jedes einzelne Wort der entsprechende Modifikator zu setzen. So sucht beispielsweise [ intitle:Mittelalter intitle:Königtum ] nach allen Werken, in deren Titel die Worte „Mittelalter“ und „Königtum“ vorkommen, [ inauthor:Thomas inauthor:Mann ] hingegen nach Büchern von Thomas Mann. Wer die Eingabe dieser Modifikatoren oder der boole'schen Operatoren scheut, kann die Erweiterte Buchsuchehttp://books.google.de/advanced_book_search (in einem neuen Fenster) aufrufen, die getrennte Eingabefelder für Volltext, Titel, Autor, Verlag, Veröffentlichungszeitraum und ISBN bietet.

Die Trefferliste der Google Buchsuche zeigt neben dem Titel, dem Autor, dem Erscheinungsjahr und der Seitenzahl auch an, ob keine oder eine eingeschränkte Vorschau existiert oder ob eine vollständige Ansicht möglich ist. Der Link „über dieses Buch“ führt zu bibliografischen Angaben. Die Bücher selbst liegen nicht wie bei den meisten anderen Textsammlungen in einem Textformat vor, sind also nicht transkribiert. Jede Seite des Buches wurde in dem durch das Einscannen erzeugten Bildformat belassen. Das Navigieren zwischen den Seiten ist über die Pfeilsymbole möglich.

„Wer sucht, der findet - oder auch nicht.“PDF-VersionCopyright © 2006 Christoph Bichlmeier