II.6.3. Nutzen und Validierung von Online-Archiven

Der Gang ins Archiv ist immer dann notwendig, wenn im Rahmen der Forschungstätigkeit Sekudärliteraur nicht ausreicht, sondern die originalen Dokumente ausgewertet werden müssen. Die Websites der Archive dienen dabei der gezielten Vorbereitung des Archivbesuchs, so dass die Zeit im Archiv effektiver genutzt werden kann. Einerseits informieren sie über Öffnungszeiten, Nutzungsbedingungen und Kontaktdaten. Andererseits erlauben die Online-Findmittel, sofern welche angeboten werden, eine Vorabprüfung der Verfügbarkeit der gesuchten Archivalien, unabhängig von Zeit und Ort. Auch Aktenzeichen und Titel der Dokumente können bequem vorab ermittelt werden und so die Suche nach den Archivalien vor Ort beschleunigen. In bestimmten Fällen kann die Konsultation eines Online-Archivs den tatsächlichen Archivbesuch ganz ersetzen, wenn digitale Abzüge und Transkriptionen online abrufbar sind oder über die Website bestellt werden können. Dies kann für den Forscher eine reale Ersparnis an Zeit und Geld bedeuten.

Negativ anzumerken ist die Unübersichtlichkeit der Web-Präsenzen und die sehr uneinheitliche Benutzeroberfläche und Bedienung der Findmittel. Da die Recherche in einem Archiv keine triviale Angelegenheit ist, ist der Einarbeitungsaufwand trotz der teils hervorragenden Hilfeseiten und Tutorien enorm. Dies sollte in jedem Fall eingeplant werden. Weiterhin ist, bedingt durch den hohen technischen Aufwand der Digitalisierung, immer noch lediglich ein Bruchteil der real vorhandenen Bestände in den Online-Findbüchern verzeichnet.

Die über Online-Archive ermittelten Informationen können insgesamt als zuverlässig angesehen werden. Abgesehen davon, dass die Träger der Archive bekannt sind und die Bestände von Experten verwaltet werden, existieren Standardtechnologien zur Erstellung von Online-Findmitteln und zur Digitalisierung von Archivalien. Die Beschäftigung mit Online-Archiven kann daher für den Forscher sehr gewinnbringend sein.

„Wer sucht, der findet - oder auch nicht.“PDF-VersionCopyright © 2006 Christoph Bichlmeier