Programmaufbau

<-- zurck zur Startseite | <- eine Seite vor | eine Seite weiter ->

Java ist 100% objektorientiert, d.h. es gibt, anders als in C++, keine legitime Möglichkeit, Programmcode und Funktionen außerhalb von Klassen zu schreiben:

public class HalloWelt {

}

Eine Klasse wird mit dem Schülsselwort class eingeleitet und muss zudem public, also öffentlich zugänglich sein. Was es damit genau auf sich hat, folgt später. Damit der Compiler weiß was alles zur Klasse gehört, wird sie durch geschweifte Klammern begrenzt. Dabei kann die geschweifte Klammer auch in einer neuen Zeile geöffnet werden; ich habe mir angewöhnt, sie in eine Zeile mit der Klassendeklaration zu schreiben. Der Name der Klasse ist natürlich frei wählbar, er muss aber den selben Namen wie die Datei haben. (bspw. "class Mulder"- -> Mulder.java --> Mulder.class).

Beim Starten muss der Compiler wissen, wo der Programmstart ist. Dazu gibt es (wie in C++) eine Methode (entspricht einer Funktion in anderen Programmiersprachen, wird noch näher erklärt), die main heißt. Der exakte Name in Java muss immer lauten:

public static void main(String[] args) {

}

Für's erste akzeptieren wir diese recht komplizierte Deklaration und verwenden sie einfach. Aber diese haben schon ihren Sinn, wie wir nach und nach erfahren werden. Die Methode main wird - wie jede andere Methode auch - ebenfalls durch geschweifte Klammern begrenzt. Innerhalb dieser Methode folgt der Programmcode:

public static void main(String[] args) {
   System.out.println("hallo Welt");
}

Hierbei werden Programmanweisungen eingefügt, in diesem Fall eine Standardausgabe (nächstes Kapitel). Während bei der Deklaration von Klassen und Methoden (sowie bei Schleifen und if-else-Blcken) keine Strichpunkte angefügt werden, ist dies bei allen anderen Anweisungen erforderlich, um deren Ende anzuzeigen. Wir werden noch Beispiele sehen.

Kommentare, in denen der Programmierer seinen Quelltext dokumentiert, um sich die Arbeit zu erleichtern, werden mit // in den Quelltext eingefügt. Kommentare sind nur für den Programmierer interessant und werden vom Compiler ignoriert.

public static void main(String[] args) {
   // hier ist ein Kommentar
   System.out.println("halloWelt");
}

Will man mehrzeilige Kommentare verwenden, so muss jede Zeile einzeln auskommentiert werden, oder man fasst den Kommentar zwischen /* und */

public static void main(String[] args) {
   /*  
        Ein mehrzeiliger Kommentar
        wird ebenfalls vom Compiler ignoriert
   */
   System.out.println("hallo Welt");
}

Daneben kann man auch /** und */ verwenden. Das hat die selbe Funktion, den Programmierern zeigt es jedoch an, dass jetzt Kommentare folgen, die den Quellcode dokumentieren.

An dieser Stelle scheint es mir angebracht, auf ein paar Konventionen hinzuweisen:

nach oben